Zwei Hektar aktive Bürgergesellschaft

Nachhaltig Stiften: Wandlitzer Bürger*innen engagieren sich für die Natur

„Das ist ein Glücksfall für die Natur im Wandlitzer Raum.“ So kommentierte Revierförster Dirk Weier das Engagement von 40 Wandlitzer Bürger*innen unter dem Dach der Bürgerstiftung. Sie sammelten Spenden und Zustiftungen für das „Europa-Garten-Areal“ in Wandlitz, das 2017 zum Verkauf stand.

 

Die Bürgerstiftung überzeugte im Bieterverfahren mit einem Renaturierungskonzept den Verkäufer und steht heute als Eigentümer des fast zwei Hektar großen Geländes im Grundbuch. Nun entwicklen wir das Areal zu einer Naturwaldzelle. 15 Jahre lang schlummerte das ehemalige Ferienheim im Dornröschenschlaf. Dadurch entstand viel Totholz, zum Teil streng geschützte Pflanzen und Tiere siedelten sich an.

Unser Konzept sieht vor, unterirdische Bauwerke wie Brunnen und Zisterne als Fledermausquartiere zu erhalten. Ansonsten wird das Gelände naturschonend entsieglet und beräumt. Die Untere Naturschutzbehörde des Landkreises Barnim, Revierförster Dirk Weier und die Hochschule für nachhaltige Entwicklung in Eberswalde begeleiten das Projekt fachlich.

Naturwaldreservate bleiben im wesentlichen ihrer natürlichen Entwicklung überlassen, ohne eine Entnahme von Holz und sonstige forstliche Nutzungen. In Brandenburg gibt es aktuell 28 Naturwaldreservate mit insgesamt 800 ha. Das sind weniger als 0,1 Prozent der märkischen Wälder.

Die Stifter*innen aus Wandlitz, die den Kauf des Areals ermöglichten, werden in die Entwicklung einbezogen. So ist das Projekt nicht nur gute für unsere Natur, sondern auch ein gelungenes Beispiel für eine aktive Bürgergesellschaft.