Agenda-Diplom Prenzlau
Agenda-Diplom Prenzlau

Immer neue Ideen für das Prenzlauer Ferien-Diplom

Wie funktioniert eine Sparkasse? Wer macht unser Trinkwasser sauber? Was treibt ein Bürgermeister? Solche Fragen beantworten seit 2011 ganz praktisch und „zum Anfassen“ Vereine, Unternehmen und Institutionen in Prenzlau und Umgebung. Sie laden Mädchen und Jungen während der Sommerferien zu einer Vielzahl kostenfreier Tages-Aktionen ein.

Das Projekt entstand mit der Lokalen Agenda 21 Prenzlau. Für die Teilnahme an mindestens vier Angeboten gibt es zum Start des neuen Schuljahres das Agenda-Diplom. Wie beliebt die Aktion ist, zeigen jedes Jahr die mehr als 120 Angebote, die von weit über 1.000 Kindern genutzt werden. Die Organisation von Ferienfreizeiten zählt nicht grade zu den Kernaufgaben einer Verwaltung. Deshalb suchte und fand die Stadt mit der Bürgerstiftung einen neuen Kooperationspartner. Wir haben seit 2017 einen festen Platz im Agenda-Team und koordinieren gemeinsam mit der Stadt das Gesamtprogramm. Das jeweils aktuelle Programm zum Agenda-Diplom ist kurz vor den Sommerferien zu finden auf www.kiju-prenzlau.de.

Floßbau, Kunst und Zirkus im Georg-Dreke-Ring

Die Bürgerstiftung hat es sich zur Aufgabe gemacht, spezielle Angebote für Kinder und Jugendliche im Prenzlauer Stadtteil Igelpfuhl zu entwickeln. Dieser Stadtteil wurde viele Jahre als sozialer Brennpunkt im Programm „Soziale Stadt“ gefördert. Hier leben viele Kinder mit Benachteiligungen. Sie nutzen die Angebote der Ferienaktionen insgesamt weniger. Wir wollen die Identifikation der Kinder und Jugendlichen mit ihrem Kiez stärken und ihre Inklusion in der Stadt fördern.

Jedes Jahr suchen und finden wir verschiedene Kooperationspartner, die mit uns gemeinsam Aktionen und Angebote im Stadtteil rund um den Igelpfuhl starten. 2020 wurde daraus gleich eine ganze Woche, die IGELWOCHE, eine Aktionswoche für Kids ab 6 Jahren mit Sport-, Kunst- und Kreativ- und Zirkusangeboten. Im Video gibt es einen kleinen Eindruck der Woche, bei der jeden Tag 30 bis 50 Kinder dabei waren.

Wir danken unseren Förder*innen, Sponsoren und Spender*innen sowie den zahlreichen Kooperationspartner*innen.