Frauenkonferenz Uckermark

Frauenkonferenz Uckermark

Migrantinnen und geflüchtete Frauen teilen eine gemeinsame Erfahrung. Sie leben in einem Land, in dem sie oft nicht als gleichberechtigter Teil der Gesellschaft wahrgenommen und ernst genommen werden. Die FRAUENKONFERENZ UCKERMARK versteht sich als ein Netzwerk von und für Frauen mit und ohne Flucht- und Migrationsgeschichte. Gleichzeitig ist sie ein geschützter Raum für Dialog, Austausch und Vernetzung,  in dem der Blick auf Ursachen für die Ungleichbehandlung von Frauen und Mädchen mit und ohne Migrationshintergrund zu wenden, gemeinsam Handlungsspielräume neu zu gestalten, alltagstaugliche Lösungsstrategien zu entwickeln und diese zu nutzen. Einmal im Jahr laden wir Frauen aus der Uckermark mit und ohne Migrations- oder Fluchtgeschichte zur großen Frauenkonferenz ein. Dort gibt es Austausch, Gespräche und Workshops zu verschiedenen Themen. Diese Themen werden vorher von einer Gruppe von Frauen bestimmt und vorbereitet. In diesem Jahr findet unsere Frauenkonferenz am 1. Oktober in Prenzlau statt. Alle Informationen zum Projekt auf www.frauenkonferenz-uckermark.org Bei der Frauenkonferenz kommen die Frauen natürlich selbst zu Wort. Wer sind sie? Was machen sie? Was sind ihre Wünsche? Was sind ihre Herausforderungen? Die Frauenkonferenz Uckermark in den vergangenen Jahren ... https://frauenkonferenz-uckermark.org/archiv/Dokumentation Frauenkonferenz Uckermark 2019 (pdf 0,9 MB)Dokumentation Frauenkonferenz 2018 (pdf 1,3 MB)Presseartikel Frauenkonferenz 2018 (pdf 2,1 MB) Die Frauenkonferenz ist ein Projekt der Bürgerstiftung Barnim Uckermark, gefördert vom Land Brandenburg aus Mitteln "Bündnis für Brandenburg".
Ein Herbst für alle im Prenzlauer #drekering

Ein Herbst für alle im Prenzlauer #drekering

Nach dem Sommer kommt der Herbst. Das Wetter wird ungemütlicher. Es wird ein wenig ruhiger im vhs-Hof-Garten. Aber es geht munter weiter. Wir schaffen Raum für Begegnung, Austausch, Lernen und Leben für Menschen mit und Flucht- und Migrationsgeschichte in Prenzlau. Integration ist Begegnung und beginnt gleich vor der eigenen Haustür. Oder auch ein Stückchen weiter, im Hof der Volkshochschule. Die Bürgerstiftung Barnim Uckermark führt in Kooperation mit der vhs Prenzlau ein interkulturelles Begegnungsprojekt im Prenzlauer Stadtgebiet Igelpfuhl durch. Integration braucht Begegnung, möglichst vielfältig und bestenfalls ganz alltäglich: bei der Arbeit, im Freundeskreis, als Nachbarn, als Eltern in der Kita oder Schule, auf dem Spielplatz bei der Betreuung der Kinder, bei ehrenamtlichen Tätigkeiten, im Verein, beim Sport, im Schrebergarten. Für ein vielfältiges Zusammenleben in unserer Stadt müssen sich alle Menschen aufeinander zubewegen. Mittelpunkt des Geschehens ist der Stadtteil Igelpfuhl, insbesondere der Georg-Dreke-Ring und das Gelände der vhs in der Brüssower Allee 48. Dort entstand in diesem Jahr auf dem Außengelände ein kleiner Hofgarten mit Hoch- und Hügelbeeten und einer Blühwiese – nach und nach angelegt von Freiwilligen der Bürgerstiftung, Kursteilnehmenden und dem Team der VHS. Die Idee ist einfach: Nachbarn, Interessierte, Zugewanderte und Einheimische treffen sich beim gemeinsamen Gärtnern oder einfach nur im Garten, setzen sich mit Themen rund um Garten, Nachhaltigkeit, Pflanzen, Werkeln und Selbermachen auseinander und kommen dabei miteinander...
FURIA

FURIA

Das Herz rast. Ein Schwindel erfasst uns. Unsere Körper revoltieren. Reine Emotion. Herz vor Verstand. Körper vor Sprache. Unsere Wut bricht sich Bahn. Unser Zorn ein Rausch. Es lodert, brennt, es treibt. Es explodiert, schlängelt sich durch, fällt in sich zusammen, versinkt, entflammt, steckt an und reißt mit. Tänzerische Episoden zwischen persönlicher und kollektiver Wut. Menschen in einem geteilten gemeinsamen Raum. Mit: Sofia Karagiorgou, Anna Siegenthaler, Susanna Schmidt, Katja Kettner, Jan Noack, Paula Thormann, Anita Nowitzki Fotos: Ulrich Wessollek Choreographie: Polyxeni Angelidou, Dramaturgie: Katja Kettner, Sound & Technik: Ansgar Tappert, Kostüm: Lena Buchwald Fr. 10. & Sa. 11. September 2021, jeweils 19.30 Uhr, Kirchhang Maria-Magdalenen-Kirche, Eberswalde Eintritt auf Spendenbasis/ www.kanaltheater.de

Frühere Beiträge