Ein starkes Mädchen
Ein starkes Mädchen

Werden wir Freunde von Maria Antoaneta,

Unterstützen Sie ein starkes Mädchen

 

Wir haben Maria im Park am Weidendamm kurz vor der Quarantäne kennengelernt.  März 2020, sonnig, aber windig.  Wir hatten Eis gegessen, als Kai mich mit einem witzigen Blick fragte: „Sind Rumänen hinter uns?“

„Nee… hier in Eberswalde…kann nicht sein!“

Waren Sie jedoch. Junge nette Eltern mit einem Mädchen, Maria mit blonden Haaren und Sonnenbrille. 5 Jahre alt. Und cool. Sie sah ein bisschen so aus.

Ich wollte sofort reden und reden, aber nach 2-3 Minuten, war klar, ich muss zuhören. Marias Geschichte, das Mädchen mit den Hautverlängerungen, wurde hier in Eberswalde,  seit sie 5 Monate alt war, 29 Mal operiert. Eine seltene Krankheit, mit großen Risiken.  Eine Erwähnung von Gorbatschow, und dann begann ich zu verstehen.

Eine Operation im Februar, eine weitere im März und unmittelbar danach die letzte im April brachte die ganze Familie in die Situation, hier zu bleiben. Keine Flüge, keine Züge, nur das Warten auf das Ende der Corona-Virus-Sondermaßnahmen.

Wir setzten die Geschichte im April, vor Ostern nach der zweiten Operation fort.

Letztes Jahr stand das Mädchen in Rumänien kurz davor zu sterben: eine Infektion! Sie nahmen sofort das erste Flugzeug und kamen hierher. Die Operation dauerte 10 Stunden, und das Kind wurde gerettet. Ich fragte Maria: „Wie war das?“

Maria antwortete mit der Stimme eines Kindes, das sich vor nichts mehr fürchtet: … „Es war richtig so, ich erinnere mich. Ich hatte überall in meinem Körper Schläuche, sogar durch meinen Kopf, hier und hier“, und sie zeigte mit ihren gelb lackierten Nägeln auf zwei Stellen unter ihrem Haar.

„Hey, tolle Nägel!“

„Yeah, in der Tat!“

Das nächste Mal spielten wir im Exil und Maria sah Charlottes Inline-Skater. Es war offensichtlich, dass sie auf  Maria warteten. Und schließlich, als jedes Risiko für die Operation weg war, kamen Tage, an denen rollte sie manchmal 9 Stunden durch die Stadt und den blühenden Flieder.

Dann kam sie in an einem Sonntag noch mal ins Exil. Barfüßig sprang sie von einer Blume zur anderen, neugierig und verspielt. Als Kai Gartenarbeit machte, kam sie zu mir und fragte:

„Wie kann ich Kai helfen?“

„Warum fragst du ihn nicht?“

„Das würde ich gerne, aber ich kenne keine deutschen Wörter.“

„Aber wie sprichst du mit den Ärzten?“

„Ich nicht, nur meine Mutter, auf Englisch.“

„Achso… und kommst du immer noch hierher?“

„Ja, ich bin noch nicht fertig, ich muss kommen.“

Aber… Wer ist Maria?

Die offizielle antwortet findet sich in der Zeitung Moz.

https://www.moz.de/landkreise/barnim/eberswalde/artikel4/dg/0/1/1801044/?fbclid=IwAR1bRXySabrsa-suNA-a3_8nw__J6d_F-jKWiCiECGqSAH8023CrJrKz0DU

Aber das Kind Maria möchte mit den Ärzten sprechen, möchte mit den Leuten hier kommunizieren

Die Stiftung sucht nun die beste Lösung, um Maria Deutschunterricht anzubieten, damit sie der Gemeinde, in der sie die Chance auf eine gute Zukunft erhalten hat, „Danke“ sagen zu können. Neue Haut, neues Leben, neue Chance für Maria Antoaneta Tanasescu!

Foto: Georgeta Tanasescu