Uni für Alle
Uni für Alle

Die „Uni für Alle“ ist eine abendliche Vorlesungsreihe der Hochschule für nachhaltige Entwicklung (HNEE) in Kooperation mit der Bürgerstiftung Barnim Uckermark für alle Interessierten aus der Region.

An zwei Donnerstagabenden im November öffnet die HNEE die Hörsaaltüren für verschiedene Vorlesungen rund um das Thema nachhaltige Entwicklung.

Die „Uni für Alle“ bietet die Möglichkeit, Einblicke in Lehr- und Forschungsthemen der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde zu bekommen und wissenschaftliche Themen für Alle erfahrbar zu machen.

Studieninteressierte können die „Uni für Alle“ auch als „Schnuppervorlesung“ nutzen. Das Angebot richtet sich an Interessierte von 16 bis 99 Jahren. Eine Anmeldung ist nicht nötig.

14.11. und 21.11.19 // UNI FÜR ALLE // Eine Vorlesungsreihe der Hochschule für nachhaltige Entwicklung in Kooperation mit der Bürgerstiftung Barnim Uckermark

14.11.19 // 18 Uhr // Retten statt Wegwerfen! // Was wir gegen Lebensmittelverschwendung tun können // Dr. Christina Bantle //

Im Beitrag geht es um Lebensmittel, die noch essbar wären, aber trotzdem weggeworfen werden. Zum Glück gibt es gute Ansätze, die helfen, diese Lebensmittel zu retten! Sie werden deshalb einige Projekte gegen Lebensmittelverschwendung kennenlernen. Ihre Aufgabe wird es dann sein, diese zu bewerten:  Welche Möglichkeit des Lebensmittel-Rettens halten Sie für besonders wirksam – und welche würden Sie selbst nutzen oder auch nicht? Smartphones bitte nicht zu Hause lassen.

Dr. Christina Bantle …lehrt an der HNEE unter anderem Lebensmittelmarketing und Nachhaltige Ernährungssysteme. Die im Beitrag vorgestellten Beispiele haben Studierende im Fach Nachhaltige Ernährungssysteme zusammengetragen und dort ebenfalls darüber diskutiert. Das Fach wurde 2019 mit dem Brandenburgischen Landeslehrpreis für besonders kompetenzorientierte Lehre ausgezeichnet.

14.11.19 // 19.30 Uhr // Frauen im arabischen Frühling // Nora Amin

Nora Amin spricht über das Recht der Frau auf Gleichstellung in einem universellen System, das auf Patriarchat, Kolonialität und Rassismus basiert. Wie können Frauen das Eigentum an ihren Körpern gegenüber der Objektivierung der sozialen und politischen Systeme in der arabischen Kultur und anderswo zurückerobern?

Nora Amin talks about the rights of women to equality within a universal system that is based in patriarchy, coloniality and racism. How can women re-claim the ownership of their bodies versus the objectification of the social and political systems in the Arab culture and elsewhere?

Nora Amin …ist Schriftstellerin, Performerin, Choreografin und Theaterregisseurin. Im Jahr 2000 gründete sie die Lamusica Independent Theatre Group in Kairo, um die unausgesprochenen Probleme der Frauen und der soziokulturellen Repression zu thematisieren. Ihre Arbeit ist durch gesellschaftspolitischen Aktivismus und die Rebellion gegen die Traditionen von Patriarchat, Autorität, Sexismus und Rassismus geprägt.

21.11.19 // 18 Uhr // Wie könnte eine Welt der Commons aussehen? // Silke Helfrich

Kommen Sie mit auf eine faszinierende Reise in die Welt der Gemeingüter („Commons“). Dort ist alles etwas anders, als wir es aus der Zeitung, der Politik und der Immer-mehr-Wirtschaft kennen. Und doch ist es uns vertraut. denn wir alle kennen Situationen, in denen wir etwas um seiner selbst willen tun, miteinander Wert(e) schaffen ohne damit Gewinn erzeugen zu wollen. Wir alle schätzen Selbstwirksamkeit und gelingende Beziehungen.

Commons, so die Autorin, sind ein Beitrag, die Welt freier, fairer und lebendiger zu machen.

Silke Helfrich …hat romanische Sprachen und Sozialwissenschaften mit Schwerpunkt Ökonomie studiert. Sie ist freie Autorin, Aktivistin, Forscherin, Bloggerin und vielgebuchte Rednerin. Sie ist Mitbegründerin des Commons-Institut e.V. und der Commons Strategies Group.

19.30 // Bodenuntersuchungen in Mooren entlang der GasPipeline OPAL // Olaf Juschus & Robert Probst

Die unterirdische Verlegung von Leitungstrassen wird trotz der Eingriffe in den Boden zunehmend zum Standard. Besonders empfindliche Böden sind dabei die Moore. Um diese Eingriffe zu dokumentieren, begleiten Wissenschaftler der HNE Eberswalde exemplarisch den Bau der Erdgasfernleitung EUGAL in Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern. Moorgebiete, die vom Leitungsbau gequert werden, werden vor, während und nach den Bauarbeiten untersucht und die Veränderungen des Bodens dokumentiert. Erste Ergebnisse dazu werden im Vortrag vorgestellt. Im Mittelpunkt steht dabei das Welsetal nördlich von Angermünde. Zusätzlich zu den Veränderungen der Moorböden ergeben sich aus dem Grabenaufschluss auch neue Aspekte zur Landschaftsentwicklung der Niederungen seit der Eiszeit. Auch hierzu werden einige Ergebnisse vorgestellt.

Dr. Olaf Juschus …leitet das Landschaftsökologische Labor an der HNE Eberswalde. Der studierte Geograph ist bereits seit vielen Jahren in der Bodenkunde und eiszeitlichen Geschichte Brandenburgs zu Hause.

Robert Probst …ebenfalls Diplom-Geograph, arbeitet an der HNE Eberswalde zu mehreren Forschungsprojekten. Gemeinsam ist all seinen Projekten der Fokus auf feuchte, oft vermoorte Niederungsgebiete, so dass sich Robert Probst als Moorspezialist mittlerweile einen Namen gemacht hat.

Alle Veranstaltungen finden im großen Hörsaal im 1.OG, Haus 1 am Stadtcampus statt

Eine Anmeldung ist nicht nötig. // Ausführlichere Informationen finden Sie unter www.hnee.de/unifueralle

Kontakt: Leni Rohrbach,  offeneHochschule@hnee.de.